Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen

@ Bildquelle: Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen
Katholische Akademien

Das Heinrich Pesch Haus in Ludwigshafen bietet Interessierten und Fachkräften den Rahmen für Aus- und Weiterbildung, Information und Dialog. Dies geschieht in Vorträgen, Seminaren und Workshops, aber auch bei Fachtagungen und Konferenzen.

Hier diskutieren Politiker mit Unternehmern und Bürgern, treffen Theologen auf Naturwissenschaftler und kommen kaufmännische, medizinische und pädagogische Fachkräfte mit weiteren Interessierten ins Gespräch. Die Bildungsarbeit konzentriert sich dabei auf verschiedene Bereiche: Religion und Spiritualität, Ethik in Wirtschaft und Gesellschaft sowie Ethik im Krankenhaus- und Pflegealltag. Die Familienbildung unterstützt Familien in ihren jeweils eigenen Situationen und Lebensphasen. Das Zentrum für Ignatianische Pädagogik (ZIP) hat für Pädagogen und Fachkräfte an Schulen ein Weiterbildungskonzept entwickelt, das ihnen Orientierung in ihrer wertvollen Arbeit bietet.

Das Heinrich Pesch Haus ist mehr als eine Akademie. Im Hotel stehen 58 neu renovierte Einzel- und 18 Doppelzimmer zur Verfügung. Als Tagungshaus bietet das HPH den Rahmen für eigene Veranstaltungen: in 21 Seminarräumen mit modernster Medientechnik sowie im Konferenzraum mit bis zu 120 Sitzplätzen und der Aula mit bis 400 Sitzplätzen.

Namensgeber des Heinrich Pesch Hauses ist der Jesuit und Nationalökonom Heinrich Pesch (* 1854 in Köln, † 1926 in Valkenburg/Holland). Er kämpfte zeitlebens gegen eine rein sachbezogene Betrachtung des Wirtschaftens. Soziale Gerechtigkeit und die Bedeutung des Menschen inmitten der Gesellschaft waren für ihn zentrale Fragen.

Träger des Hauses ist ein gemeinnütziger Verein, dem die Diözese Speyer, der Jesuitenorden und die katholischen Gesamtkirchengemeinden Ludwigshafen und Mannheim angehören.